Lotmaria passim: Ruth Lotmar, Bee Researcher and Zoologist

This short biography traces the academic career of Jewish bee researcher Ruth Lotmar (1910-1989) and shows how Nazi Germany changed her life and forced her into a new perspective.

In dieser Kurzbiografie wird die akademische Laufbahn der jüdischen Bienenforscherin Ruth Lotmar (1910-1989) nachgezeichnet und es wird gezeigt, wie Nazi-Deutschland ihr Leben verändert und sie in eine neue Perspektive zwingt.

Lotmaria passim. Ruth Lotmar, Bee researcher and Zoologist, Print und E-Book

Lotmaria passim. Ruth Lotmar, Bee researcher and Zoologist, Print und E-Book

Print-Buch


E-Book

E-Book (Tolino)

Walther J. Fuchs, Lotmaria passim. Ruth Lotmar, Bee researcher and Zoologist. Küsnacht: Digiboo, E-Book. 54 Seiten, 15 Abbildungen, EUR 2.99 / CHF 3.40, ISBN 978-3-03906-002-3

3.40
Zum Warenkorb hinzufügen

E-Book (Amazon Kindle)

Walther J. Fuchs, Lotmaria passim. Ruth Lotmar, Bee researcher and Zoologist. Küsnacht: Digiboo, E-Book. 54 Seiten, 15 Abbildungen, EUR 2.99 / CHF 3.40, ISBN 978-3-03906-002-3

CHF3.40


Der Titel ist als E-Book und Print-Buch bei folgenden Book-Shops und Distributoren erhältlich, weltweit und lokal zugleich:


 
 

Ruth Lotmar (Biografie)

Wikipedia Ruth Lotmar


Heilquellen und Wetterlagen

Vom Zentrum für Bienenforschung der eidgenössischen Forschungsanstalt in Liebefeld (Agroscope) wechselte Ruth Lotmar 1947 nach Basel in die „Zoologische Anstalt der Universität Basel“ und arbeitete danach in der Abteilung Biologie der Firma J. R. Geigy AG Basel (heute Novartis) .

In den 1950er Jahren fand Ruth Lotmar in Zürich als Biologin in der Rheumaklinik und Institut für Physikalische Medizin des Universitätsspitals Zürich in der Erforschung der Wirkung von Heilquellen und Wetterlagen auf den menschlichen Organismus bis zu ihrer Pensionierung ein neues Forschungsfeld.

Dr. Ruth Lotmar (Interview im Schweizer Fernsehen, 1964, YouTube)

Ausschnitt aus der Reportage des Schweizer Fernsehen vom 22. und 29. Mai 1964 über die Entstehung und Wirkung des Föhn mit Dr. Ruth Lotmar von der Rheumaklinik und Institut für Physikalische Medizin des Universitätsspitals Zürich.


Der Bienentanz

Nobelprize-Medaille.png

1973 Nobel Prize Medaille in Physiologie oder Medizin für Karl von Frisch, dem Doktorvater von Ruth Lotmar.

Karl von Frisch (1886-1982) war ein deutsch-österreichischer Zoologe und Verhaltensforscher und der Doktorvater von Ruth Lotmar. Er war langjähriger Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München und er gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Verhaltensforscher.

1973 wurde er für seine wissenschaftlichen Leistungen (die Erforschung der Sinneswahrnehmungen der Honigbiene und der Art und Weise der Verständigung dieser Tiere untereinander) gemeinsam mit Konrad Lorenz und Nikolaas Tinbergen mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin geehrt.

Mit der Verleihung des Nobelpreis wurden „ihre Entdeckungen zur Organisation und Auslösung von individuellen und sozialen Verhaltensmustern“ ("for their discoveries concerning organization and elicitation of individual and social behaviour patterns.") gewürdigt.

The Dancing Bees, 1934 (YouTube)

Der Bienentanz wurde bereits von Aristoteles beschrieben. Entschlüsselt wurde er von dem Verhaltensforscher und Nobelpreisträger Karl von Frisch. Der Rundtanz zeigt eine Futterquelle in der Nähe bis etwa 100 Meter vom Bienenstock an. Die Biene läuft dabei einen Kreis abwechselnd links- und rechtsherum.